Škoda Octavia 4, der 2020 kommt

Posted on Auto


Die Vorgängergeneration war ein großer Erfolg, wurde über 400 000 Mal verkauft und beherrschte 40 % des Automarktes. Inwieweit hat sich das Design verändert? Und hat sich auch unter der Motorhaube etwas getan?

Schon auf den ersten Blick wird deutlich, dass sich die Optik verändert hat, und von hinten sieht er aus wie ein neuer BMW. Die geteilten Scheinwerfer, die ursprünglich dreieckig sein sollten, sind nicht mehr vorhanden und haben sich wider Erwarten zu einer viereckigen Form verlängert, die in einen großen, langgestreckten und klobigen Kühlergrill übergeht.
Znak Škoda

Der Luftwiderstand beträgt nur 0,24, Spitzenklasse. Die Motoren sind als 1.5 TSI-Benziner und 2.0 TDI-Diesel erhältlich. Hinzu kommen alternative Antriebe wie ein Plug-in-Hybrid mit einem 115 kW starken 1,4 TSI-Benzinmotor und einem 75 kW starken Elektromotor, der mit einer einzigen Ladung bis zu 55 km weit fahren kann, sowie eine G-TEC-Version mit einem Erdgasmotor von 81 kW bis 150 kW Geplant. Die Dieselvariante wird auch mit Allradantrieb und Automatikgetriebe erhältlich sein. Auch bei den Fahrgestellen gibt es Auswahlmöglichkeiten. Das serienmäßige Straßenfahrwerk in der Grundausstattung kann gegen ein 15 mm tieferes Sportfahrwerk und ein 15 mm höheres Bad Road-Fahrwerk getauscht werden.

Die Türen verfügen über einfache und clevereFunktionenwie ausfahrbare Besen, Regenschirme und Eiskratzer. Die beheizten und belüfteten Massagesitze sind eine angenehme Überraschung. Die Rücksitze sind 8 cm breiter als bei der vorherigen Generation. Die Armlehnen haben hochklappbare Ohren, damit man sich auf langen Fahrten bequem ausruhen kann. Die Klimaanlage für den Beifahrer befindet sich unten in der Mittelkonsole. Der Kofferraum hat ein großes Fassungsvermögen von bis zu 600 Litern.

Der Innenraum hat sich deutlich verändert. Das Lenkrad ist ein hübsches Zweipunktsystem. Dahinter befindet sich das erste 10-Zoll-Display, das jedoch nicht zur Serienausstattung gehört und einen klassischen Wecker enthält. Die zweite Instrumententafel in der Mitte des Armaturenbretts ist ebenfalls 10-Zoll groß. Eine große Überraschung ist das so genannteHeads-up-Display, das Informationen in Farbe auf der Windschutzscheibe anzeigt: Neben der Steuerung von Funktionen wie Dreizonen-Klimaautomatik, Lufttemperatur und Navigation lassen sich auch die Fahrwerkseinstellungen kontinuierlich direkt auf dem Display ändern Über das Display lassen sich auch die Fahrwerkseinstellungen stufenlos direkt auf dem Display verändern. Darunter befinden sich mehrere Tasten für die schnelle Menüeingabe. In der Mittelkonsole befinden sich das elektronische Steuergerät für das DSG-Automatikgetriebe, Becherhalter und ein versenkbares Ablagefach.
Hologram ovladače

Es könnte bereits Anfang nächsten Jahres erhältlich sein, aber leider sind weder der Preis noch das genaue Erscheinungsdatum bekannt.


© Impulsiv Umkirch | Theme by 7Theme